Alexandre Kantorow: Sieben Konzerte in Deutschland mit der Staatskapelle Berlin und den Münchner Philharmonikern im Oktober 2022

Der französische Pianist Alexandre Kantorow, Gewinner des Grand Prix und der Goldmedaille beim renommierten Internationalen Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau 2019, ist Ende Oktober 2022 bei der Staatskapelle Berlin und den Münchner Philharmonikern in Berlin, München, Frankfurt und Hamburg zu Gast:

MO 24 OKT 2022
19:00 BERLIN (DE)
BERLIN, Staatsoper unter den Linden

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll
w/ Staatskapelle Berlin
Lorenzo Viotti, Dirigent
https://www.staatskapelle-berlin.de

DI 25 OKT 2022
20:00 BERLIN (DE)
BERLIN, Philharmonie

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll
w/ Staatskapelle Berlin
Lorenzo Viotti, Dirigent
https://www.staatskapelle-berlin.de

MI 26 OKT 2022
20:00 MÜNCHEN (DE)
MÜNCHEN, Isarphilharmonie

Segen Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll
w/ Münchner Philharmoniker
Thomas Hengelbrock, Dirigent
https://www.mphil.de

DO 27 OKT 2022
20:00 MÜNCHEN (DE)
MÜNCHEN, Isarphilharmonie

Segen Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll
w/ Münchner Philharmoniker
Thomas Hengelbrock, Dirigent
https://www.mphil.de

FR 28 OKT 2022
20:00 MÜNCHEN (DE)
MÜNCHEN, Isarphilharmonie

Segen Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll
w/ Münchner Philharmoniker
Thomas Hengelbrock, Dirigent
https://www.mphil.de

SO 30 OKT 2022
19:00 FRANKFURT (DE)
FRANKFURT, Alte Oper

Segen Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll
w/ Münchner Philharmoniker
Thomas Hengelbrock, Dirigent
https://www.alteoper.de

MI 02 NOV 2022
20:00 HAMBURG (DE)
HAMBURG, Elbphilharmonie

Segen Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll
w/ Münchner Philharmoniker
Thomas Hengelbrock, Dirigent
https://www.elbphilharmonie.de

»Eine Klavierweltrevolution« – 21jähriger Pianist Alexander Malofeev begeistert im Wiener Musikverein

Triumph für den jungen Pianisten Alexander Malofeev im Wiener Musikverein. Gerade erst von einer Rezitaltournee aus den USA zurückgekehrt, spielte er am 22.10.2022 Rachmaninoffs Klavierkonzert Nr. 3 bei einem Gastspiel des hr Sinfonieorchesters unter Alain Altinoglu.

»Nach dem Finale flutete ein Glücksrausch den Musikvereinssaal. Stehender Beifall und beglücktes Geschrei. Es gibt so Abende, da werden die Uhren neu gestellt. Was vorher war, ist Geschichte. Ab jetzt: alles neu. Der Auftritt von AlexanderMalofeev am Samstag im Musikverein war so ein Abend: eine Klavierweltrevolution.«
(Stefan Ender, Der Standard, 23.10.2022):
https://www.derstandard.at

Wichtige Schallplattenpreise für Frank Peter Zimmermann

Für seine Einspielung der Violinkonzerte von Beethoven, Berg und Bartók mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Daniel Harding, Kirill Petrenko und Alan Gilbert hat Frank Peter Zimmermann zwei bedeutende Preise erhalten: Den Jahrespreis 2022 der Deutschen Schallplattenkritik und den Gramophone Award 2022. Herzlichen Glückwunsch!

»Vier einmalige, unübertroffene Referenzaufnahmen«
https://www.schallplattenkritik.de/jahrespreise

»Rarely have I heard a performance that combines musical refinement with a sense of tragedy in the way that this one does. Given sound that is remarkably well balanced and impactful, this surely has to be the version of the Berg you go to first«
https://www.gramophone.co.uk/awards/gramophone-classical-music-awards-2022/concerto

Album direkt bestellen bei Berliner Philharmoniker Recordings:
https://www.berliner-philharmoniker-recordings.com/

Alexandre Kantorow: Debüt beim Klavier-Festival Ruhr 2022

Leider muss Maria João Pires aufgrund einer Erkrankung zu ihrem großen Bedauern ihr Konzert beim Klavier-Festival Ruhr absagen. Die Festivalleitung dankt Alexandre Kantorow für die spontane Bereitschaft, das Konzert zu übernehmen:

14. Juni 2022, 20.00 Uhr
DÜSSELDORF, Robert-Schumann-Saal im Kunstpalast
Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf
Tickets: https://www.klavierfestival.de/konzerte/pires-2022/

PROGRAMM
J. S. Bach / Franz Liszt: Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen S179
Robert Schumann: Sonate Nr. 1 in fis-Moll op. 11
Franz Liszt: Sonetto 104 del Petrarca S161 | Abschied S251 | La lugubre gondola S200/2 | Après une lecture du Dante
Alexander Skrjabin: Vers la Flamme op. 72

Mit der Übernahme von der erkrankten Maria João Pires gibt Alexandre Kantorow nun sein ursprünglich bereits für 2020 geplantes Festival-Debüt. Der junge Franzose wird seit seinem sensationellen Sieg beim renommierten Tschaikowsky-Wettbewerb 2019 weltweit hymnisch gefeiert. Die Fachzeitschrift Gramophone nannte ihn einen „feuerspeienden Virtuosen mit poetischem Charme und angeborener stilistischer Meisterschaft“. In Wien sprang er unlängst für die erkrankte Martha Argerich ein und wurde mit begeisterten Jubelstürmen verabschiedet. Die Wiener Kronenzeitung nannte ihn einen „faszinierenden Pianisten, dessen klangliche Mittel verblüffen“, und der Standard urteilte schlicht: „Einer der besten Pianisten der Welt!“ Bei seinem Düsseldorfer Konzert stellt Kantorow seine Virtuosität mit Werken von Franz Liszt unter Beweis. Außerdem stehen Robert Schumanns große Sonate Nr. 1 in fis-Moll und Alexander Skrjabins „Vers la Flamme“ auf dem Programm.


Alexandre Kantorow – Photo © Sasha Gusov

Matthias Goerne: Highlights from May to July 2022

Matthias Goerne’s schedule for the coming months is highlighted by six performances of Alban Berg’s great opera „Wozzeck“ (title role) at the Gran Teatre del Liceu, Barcelona’s famous opera house, on May 22, 25, 28, 30 and June 2, 4, followed by recitals with eminent pianist Daniil Trifonov in Amsterdam, Hamburg, Paris and Leipzig. In July, he will be singing the role of Wotan in a production of Richard Wagner’s opera ‚Die Walküre‘ from the Ring cycle with Los Angeles Philharmonic under the baton of Gustavo Dudamel at Hollywood Bowl, and he will be performing at the Ravinia Festival near Chicago. Please check his calendar of events at https://www.facebook.com/matthiasgoerne/events

Andris Poga: Großer Erfolg mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin

Im April 2022 war der lettische Dirigent Andris Poga dreimal beim Deutschen Symphonie-Orchester (DSO Berlin) in der Berliner Philharmonie zu Gast: Am 9. April mit der gigantischen Symphonie Nr. 4 von Dmitri Schostakowitsch und am 22. und 23. April mit der Uraufführung von Julian Andersons neuem Werk „Exiles“ (mit der fabelhaften Sopranisten Siobhan Stagg sowie dem Rundfunkchor Berlin) und der Alpensinfonie von Richard Strauss (mit dem legendären Bergsteiger Reinhold Messner als Sprecher). Für Andris Poga zählt die Zusammenarbeit mit dem exzellenten DSO, das er seit 2016 bereits zum fünften Mal leiten durfte, zu den glücklichsten Momenten seiner Dirigentenlaufbahn.

»Dass der Dirigent Andris Poga nicht nur vom Publikum, sondern auch von den Mitgliedern des Deutschen Symphonie-Orchesters einhellig gefeiert wird, unterstreicht die bemerkenswerte Harmonie ihres Zusammenspiels zumal in der Schostakowitsch-Symphonie.«
DER TAGESSPIEGEL (Sybill Mahlke), 10. April 2022

https://www.tagesspiegel.de

Das Konzert vom 22.4. und ein Interview mit dem Dirigenten in der Konzertpause stehen in der Mediathek von Deutschlandfunk Kultur zum Nachhören bereit:
https://www.deutschlandfunkkultur.de

Alexandre Kantorow: Ovationen für Debut mit Boston Symphony

Jubelkritiken für den 25jährigen französischen Pianisten Alexandre Kantorow bei seinem Debut in Boston mit Boston Symphony (Tschaikowski Konzert Nr. 2) am 7./8./9. April 2022:

»abundant occasions for ferocious virtuosity, of which French pianist Alexandre Kantorow, in his BSO debut, took full advantage. With blazing technique and supple musicality, Kantorow was fully equal to the work’s show-stopping first movement. […] Kantorow’s hurtling, rhythmically incisive account of the “con fuoco” finale then sparked a near-instantaneous ovation, which the pianist in turn acknowledged with two encores — arrangements from Gluck’s “Orfeo ed Euridice” and Stravinsky’s “Firebird.“«
THE BOSTON GLOBE (Jeremy Eichler), April 8, 2022
https://www.bostonglobe.com/…/08/arts/bso-program-moment

»French pianist and 2019 International Tchaikovsky Competition winner Alexandre Kantorow as the concerto soloist otherworldly in quality as well: Kantorow sounded phenomenal.[…] this was Kantorow’s show, and what a show.«
BOSTON MUSIC INTELLIGENCER (Jeffrey Gantz), April 8, 2022
https://www.classical-scene.com/…/kantorow-and-rakitina

Nächste Konzerte:
12.4.2022 WIEN, Konzerthaus
15.4.2022 HAMBURG, Elbphilharmonie

Unsere Künstler – Höhepunkte im April 2022

Matthias Goerne ist dreimal in Britten’s „War Requiem“ mit dem Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Sir Antonio Pappano zu hören und gibt anschließend Liederabende mit Seong-Jin Cho in Kalifornien (7.4. La Jolla, 9.4. San Francisco). Am 13. und 14. April ist er mit dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms bei den Münchner Philharmonikern unter der Leitung von Paavo Järvi zu Gast.

Andris Poga dirigiert am 3. April beim Festival „Printemps des Arts“ in Monaco das Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo (Solist: Renaud Capuçon), am 9. April das Deutsche Symphonie-Orchester in der Berliner Philharmonie (Solist: Sergey Khachatryan), sowie Tampere Philharmonic (Finnland) am 14. April 2022.

Oboistin Céline Moinet spielt Kammermusik bei den Osterfestspielen in Salzburg (17. April).

Alexandre Kantorow spielt das 2. Klavierkonzert von Tschaikowski mit Boston Symphony (7., 8., 9. April) sowie langsame Sätze aus Klavierkonzerten von Mozart, Beethoven, Bach, Brahms, Ravel und Schostakowitsch mit MusicAeterna unter Teodor Currentzis in der Elbphilharmonie in Hamburg (15. April). Anschließend gibt er Solo-Recitals in Korea, unter anderem in der Lotte-Hall in Seoul (19. April 2022).

Pianist David Fray spielt Werke von Schubert in der Hamburgischen Staatsoper in Aufführungen mit dem Hamburg Ballett – John Neumeier (27./28. April).

Bariton Ludwig Mittelhammer wirkt an drei Konzerten mit São Paulo Symphony in Mozarts Krönungsmesse mit (28., 29. und 30. April 2022).

Siehe >Terminkalender/List of Events

Beitragsbild: Matthias Goerne, Sir Antonio Pappano, Amanda Majeski, Ian Bostridge am 30.3.2022 in der Boston Symphony Hall (Photo © Hilary Scott).

Neues Album von Céline Moinet

Auf ihrem neuen Album „Lumière“, das am 25. März 2022 bei Berlin Classics erscheint, bringt Céline Moinet die Oboe und auch das Englischhorn zum Leuchten. Gemeinsam mit der Fagottistin Sophie Dervaux und dem Pianisten Florian Uhlig präsentiert Céline Moinet ein französisches Programm. Mit Werken von Francis Poulenc, Claude Debussy, Maurice Ravel und Camille Saint-Saëns sind Meisterwerke des Impressionismus zu hören.

Francis Poulenc: Oboensonate; Trio für Oboe, Fagott, Klavier
Maurice Ravel: Le Tombeau de Couperin
Claude Debussy: Rhapsodie für Cor anglais & Klavier
Camille Saint-Saëns: Sonate für Oboe & Klavier op. 166

Céline Moinet (Oboe & Cor anglais),
Sophie Dervaux (Fagott) und Florian Uhlig (Klavier)
Label: Berlin Classics, DDD, 2021
Erscheinungstermin: 25.3.2022

Das neue Album von Céline Moinet ist ab 25.3. hier erhältlich: https://tinyurl.com/2aanm9ux

KRITIKEN

»kongenial agiert Céline Moinet mit ihrem wundervollen Ton, mit ihrer grenzenlosen Flexibilität und Virtuosität, mit der auf allen Ebenen zu verortenden grenzenlosen Biegsamkeit ihres interpretatorischen und ihres technischen Ansatzes. Unter Moinets Fingern und durch ihren Atem mutiert die „Oboe“ vom Musikinstrument zum zeitenüberspannenden Ereignis, man imaginiert den antiken Aulos oder die Schalmei der Hirten zugleich mit dem hochverfeinerten, parfümierten Finish der modernen Oboe – eine Welt öffnet sich.«
RONDO Magazin (Michael Wersin), 26.03.2022, https://www.rondomagazin.de

»Ein rundum gelungenes Album. […] Sehr zu empfehlen.«
WDR3 TonArt (Jan Ritterstaedt), https://www1.wdr.de/mediathek (Audio verfügbar bis 22.3.2023)

Andris Poga zu Gast beim WDR Sinfonieorchester und beim DSO Berlin

Nach seinen Konzerten mit der Kammerphilharmonie Bremen und Matthias Goerne ist der lettische Dirigent Andris Poga (Chefdirigent des Stavanger Symphony Orchestra) erneut in Deutschland zu hören mit zwei Konzerten beim WDR Sinfonieorchester am 16. und 19. März in der Kölner Philharmonie und mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin am 9. April in der Berliner Philharmonie.

  • SA 19 MÄRZ 2022 – 20:00
    KÖLN, Philharmonie
    Beethoven: »Coriolan« op. 62 Ouvertüre
    Hèctor Parra: Wanderwelle (Deutsche Erstaufführung)
    Anton Bruckner: Sinfonie d-Moll WAB 100 „Nullte“
    WDR Sinfonieorchester
    Christian Miedl, Bariton
    https://www.koelner-philharmonie.de
  • SA 09 APRIL 2022 – 20:00
    BERLIN, Philharmonie
    Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll
    Schostakowitsch: Symphonie Nr. 4 c-Moll
    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Sergey Khachatryan – Violine
    https://www.dso-berlin.de


    Photo © Jānis Porietis