Alexandre Kantorow, Klavier

Photo © Sasha Gusov

Biographie>Konzerte | >Diskografie | >Videos | >Aktuelles

Der französische Pianist Alexandre Kantorow gewann 2019 im Alter von nur 22 Jahren den Grand Prix und die Goldmedaille beim renommierten Internationalen Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau.

Seither arbeitet er mit den bedeutenden Dirigenten und Orchestern der Welt zusammen, darunter das Concertgebouw Orchester, Orchestre de Paris, Philharmonia Orchestra London, Boston Symphony, die Münchner Philharmoniker, das SWR Sinfonieorchester und die Staatskapelle Berlin. Daneben gibt Kantorow Solo-Rezitals in den Musikmetropolen Europas und Asiens sowie Liederabende mit Matthias Goerne (2021/22 unter anderem in Moskau und beim Ravinia Festival).

2019 erhielt er auch den französischen Kritikerpreis «Révélation Musicale de l’année», 2020 folgten zwei «Victoires de la Musique Classique» für die Aufnahme des Jahres (Saint Saëns) und als Instrumentalsolist des Jahres.

Alexandre Kantorow hat eine besondere Leidenschaft für die Werke von Brahms und zeigt gleichermaßen großes Interesse an der zeitgenössischen Musik.

Bei seinem Exklusivlabel Bis Records hat er bereits einige vielbeachtete Alben veröffentlicht:

  • Brahms, Bartók et Liszt (BIS-2380) – Diapason d’Or et Choc Classica  2020 et Gramophone Editor’s Choice
  • Saint-Saëns Konzerte Nr. 3, 4 und 5 de (BIS-2300) – Diapason d’Or et Choc Classica 2019
  • « À la russe » (BIS-2150) – Choc Classica 2017, Diapason découverte, CD des Doppelmonats (PianoNews)
  • Liszt Klavierkonzerte (BIS-2100)

Alexandre Kantorow, Jahrgang 1997, wuchs in einer Musikerfamilie auf; sein Vater ist der Geiger und Dirigent Jean-Jaques Kantorow. Alexandre studierte bei Pierre-Alain Volondat, Igor Lazko, Frank Braley und Rena Shereshevskaya.

Zu den Orchestern und Dirigenten, mit denen Kantorow bereits zusammengearbeitet hat, zählen unter anderen

  • Andrey Boreyko / Naples Philharmonic Orchestra
  • Ivan Fischer / Budapest Festival Orchestra
  • Valery Gergiev / Mariinsky Orchestra
  • Gustavo Gimeno / Orchestre Philharmonique du Luxembourg
  • Stanislav Kochanovsky / Orchestre de Paris
  • Alexander Lazarev, Russian National Youth Symphony Orchestra
  • Antonio Pappano / Staatskapelle Berlin
  • Vasily Petrenko / State Academic Symphony Orchestra Of Russia
  • Jérémie Rhorer / Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo
  • John Storgards / Orchestre National du Capitole
  • Markus Stenz / Orchestre Symphonique de Berne
  • Xian Zhang / Orchestre Philharmonique de Radio France

Zu den Höhepunkten der Saison 2021/22 zählen Recitals und Konzerte mit

  • Orchestre National de France / Cristian Mâcelaru (Saint-Saëns 5)
  • Concertgebouworkest / Tugan Sokhiev (Prokofjew 2)
  • SWR Symphonieorchester / Teodor Currentzis (Brahms 2)
  • Gulbenkian Orchester / Andris Poga (Tschaikowski 2)
  • Philharmonia Orchestra / Santtu-Matias Rouvali (Saint-Saëns 2)
  • Rotterdam Philharmonic und Münchner Philharmoniker / Valery Gergiev (Tschaikowski 2)
  • Boston Symphony / Anna Rakitina (Tschaikowski 2)
  • Budapest Festival Orchestra / Ivan Fischer (Beethoven 4)

PRESSESTIMMEN

»einer der besten Pianisten der Welt«
Der Standard (Stefan Ender), 11 Mai 2022

»Der Pianist Alexandre Kantorow macht den Abend mit Teodor Currentzis und dem SWR-Symphonieorchester in Freiburg vollends zum Ereignis.«
Badische Zeitung (Alexander Dick), 24 Jan 2022

»Alexandre Kantorow, poet of the piano«
The Telegraph, 30 Jan 2022

»He deserves the fanfares; the virtuosity is breathtaking, the dynamics very fine-tuned, the luminous sound not far off that of the current sensation, Daniil Trifonov.«
The Arts Desk, 7 Feb 2022

»abundant occasions for ferocious virtuosity, of which French pianist Alexandre Kantorow, in his BSO debut, took full advantage. With blazing technique and supple musicality, Kantorow was fully equal to the work’s show-stopping first movement. […] Kantorow’s hurtling, rhythmically incisive account of the “con fuoco” finale then sparked a near-instantaneous ovation, which the pianist in turn acknowledged with two encores — arrangements from Gluck’s “Orfeo ed Euridice” and Stravinsky’s “Firebird.“«
The Boston Globe (Jeremy Eichler), 8 April
https://www.bostonglobe.com

»Krankheitsbedingt musste Martha Argerich absagen, der noch sehr junge Alexandre Kantorow sprang ein: ein faszinierender Pianist dessen klangliche Mittel verblüffen. Wie sein Kollege Daniil Trifonov versieht er den Klavierton mit orchestralen Farben. Und seine Palette an Schattierungen!«
KRONEN ZEITUNG Wien, 4 Mai 2022
(Rezension eines Recitals mit Renaud Capuçon im Großen Saal des Wiener Konzerthauses)

>Download Biographie (PDF)

Biographie>Konzerte | >Diskografie | >Videos | >Aktuelles


KONTAKT
Michael Kocyan, T. +49 30 3100 4940
Stefan Hahn, T. +49 89 4442 9596

Biographie | >Konzerte | >Diskografie | >Videos | >Externe Links | >Aktuelles