„Transmission“ – Edgar Moreaus neues Album mit Werken von Bloch, Korngold und Ravel

Schelomo & Jewish Life: Für sein Exklusivlabel ERATO hat der französische Cellist Edgar Moreau hebräisch inspirierte Musik von Korngold, Bloch, Bruch und Ravel eingespielt. »Ich denke, es ist fürs Publikum sehr interessant, neue Dinge zu hören«, davon ist Edgar Moreau überzeugt. Diesem Anspruch bleibt der eigenwillige junge Cellist auch mit seinem neuen Album »Transmission« treu. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie »Weitergabe«, »Vererbung«. Und Edgar Moreau veröffentlicht mit der Einspielung ein Repertoire, als dessen aufrichtiger Vermittler er sich versteht, nämlich Werke, die von der jüdischen Kultur und Lebensweise beeinflusst sind. Das Luzerner Sinfonieorchester unter Michael Sanderling begleitet den Cellisten, über den die französische Tageszeitung »La Provence« schrieb: »Dieses Ausnahmetalent gehört zur Familie der größten Künstler aller Zeiten«.

Ernest Bloch: From Jewish Life; Rhapsodie hebraique
Erich Wolfgang Korngold: Cellokonzert op. 37
Max Bruch: Kol Nidrei op. 47
Maurice Ravel: 2 Melodies hebraiques
Edgar Moreau, Cello
Luzerner Sinfonieorchester
Michael Sanderlin, Dir.
ERATO / Warner Classics, VÖ Januar 2022
Als CD und digital erhältlich
> Album bei jpc bestellen

Rezensionen

Concerti.​de 01/2022: »Der Mix aus Subtilität und Farbreichtum kann überzeugen.​ Virtuoses wird nicht plakativ ins Schaufenster gerückt, weil hinter der nächsten Biegung gleich wieder ein melancholisches Thema lauert.​ Das Ganze wirkt daher aufrichtig und natürlich, im eigentlichen Sinne wahrhaftig, ohne aufgebrezelt und spektakulär daherzukommen.​ Ein angemessener Weg.​«

FonoForum 02/2022: »Mit dem Projekt ›Transmission‹ zeigt der heute 27-jährige Moreau mit Nachdruck, dass er zu einem reflektierenden Künstler gereift ist, der die ›Wunderkind‹-Zeiten hinter sich gelassen hat.​«

Rondo 01/2022: »Die Faszination der typisch hebräischen Melodien und orientalischen Klangfarben kommt durch das feine Spiel des Pariser Cellisten in allen Kompositionen zur Geltung, sodass dieses Album eine sehr persönliche Wirkung erzielt.​«

»Hier vereinen sich jüdische Musiktraditionen mit europäischer Kunstmusik auf höchstem Niveau.​ (.​.​.​) Die Akustik aus dem Luzerner KKL ist mit toller Dynamik und vollen Klangfarben top eingefangen.​« (Audio, März 2022)

»Mit schmerzhafter Intensität spielt der französische Cellist Werke von Ernest Bloch, Max Bruch, Erich Wolfgang Korngold und Maurice Ravel: als Klagelieder ohne Worte, die von Schmerz, Verzweiflung und ohnmächtiger Wut erzählen.«
(Der Tagesspiegel, Frederik Hanssen, 13. März 2022)

David Fray: Neues Bach-Album erschienen

David Frays neue Einspielung der Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach ist am 26.11. bei seinem Exklusivlabel ERATO (Warner Classics) erschienen:
https://www.warnerclassics.com/de/release/david-fray-goldberg-variations

„David Fray ist eine von Tief- und Feinsinn geprägte Aufnahme der Bachschen Goldberg-Variationen gelungen. Fray wird seinem Ruf als gehaltvollem Bachinterpreten einmal mehr gerecht“, urteilt Christoph Vratz in seiner ausführlichen Besprechung mit vielen Klangbeispielen für WDR 3 TonArt vom 24.11.2021 https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-tonart/

„… von einer apollinisch feinen Klarheit und einem souveränen Gespür für das Gesamtkonstrukt wie für die feinziselierte Struktur der einzelnen Variationen.“
„Man ist sofort in den Bann geschlagen“
Matthias Siehler, 27.11.2021
RONDO Klassik-Magazin 6/2021

Video: https://youtu.be/kt8wN_mXfNs (Warner Classics)