Cellist Edgar Moreau: Neues Album. Konzerte mit New York Philharmonic

Für sein neues Album mit den Cellokonzerten von Dutilleux und Weinberg erntet Edgar Moreau begeistertes Kritikerlob. Die Neueinspielung mit dem WDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Andris Poga ist auch auf der Longlist 4/2023 für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Im Dezember 2023 wird Edgar beim Swedish Radio Symphony Orchestra unter Nathalie Stutzmann sowie beim New York Philharmonic Orchestra unter Andres Orozco-Estrada zu Gast sein. Im Februar 2024 ist er dann auch wieder in Deutschland zu hören, mit dem Cellokonzert von Antonín Dvořák beim MDR-Sinfonieorchester unter der Leitung von Markus Stenz im Gewandhaus zu Leipzig (4.2.2024) und mit Joseph Haydns Cellokonzert bei den Symphonikern Hamburg unter Charles Dutoit in der Laeiszhalle (15.2.2024).

EDGAR MOREAU SPIELT DUTILLEUX UND WEINBERG:
Mieczysław Weinberg: Konzert c-Moll 
für Violoncello und Orchester op. 43
Henri Dutilleux: Konzert für Violoncello 
”Tout un monde lointain”
Edgar Moreau, Cello

WDR Sinfonieorchester 

Andris Poga, Leitung
Label: ERATO (Warner Classics)
Release: 9/2023
https://www.warnerclassics.com/de/release/weinberg-dutilleux-concerti

REZENSIONEN

»Prächtig, mit sattem, aber schlankem Ton fügt sich der 1994 in Paris geborene Edgar Moreau in die tönende Galerie französischer Meistercellisten ein. […] Edgar Moreau befreit sich spielend aus dem Rostropowitsch-Schatten. Ihm gelingt eine so zarte, wie kraftvolle, biegsame wie feinfühle Interpretation dieser beiden sehr hörenswerten Werke.
Beide Komponisten, Weinberg und Dutilleux, vereint Moreau auf seinem jüngsten Album, bei dem das WDR Sinfonieorchester Köln unter Andris Poga engagiert farbenreiche Begleiter sind.«
Manuel Brug (Rondo Magazin), 02. September 2023
https://www.rondomagazin.de/kritiken.php?kritiken_id=12388

»Das Spiel des Cellisten Edgar Moreau fällt immer wieder durch Gestaltungssicherheit, Musikalität und eine überzeugende Klangqualität auf. Das ist auch in der Einspielung mit den Konzerten von Dutilleux und Weinberg wieder zu erleben. Moreau formuliert die Solostimmen mit einem ausgeprägten Sinn für die feinen Nuancen und erzählerischen Details der Musik. Mit großer, aber nicht entgleisender Empfindung zeichnet er ebenso zart-lyrisch wie er auch expressiv mit ausgeprägter Energie agiert, je nachdem, welchen Part er gerade umsetzt.
Das WDR Sinfonieorchester mit Dirigent Andris Poga bietet dazu eine eminent klar gestaltete orchestrale Umgebung, die ebenfalls klangsensibel wie auch fast schon karikaturistisch in manchem Bläsereinwurf die prägenden Elemente der Partituren modelliert.«
Uwe Krusch (Pizzicato), 06. September 2023
https://www.pizzicato.lu/zwei-poetische-cellokonzerte-tiefschurfend-gestaltet

»Mit seiner Neuaufnahme von Henri Dutilleux’ „Tout un monde lointain …“ reiht sich Cellist Edgar Moreau in die Spitzengruppe seines Fachs ein. Das liegt zum einen an der Eloquenz und klangfarblichen Palette seines Spiels, aber auch am berückend homogenen Zusammenspiel mit dem WDR Sinfonieorchester.«
Frank Armbruster (Concerti), 5. Oktober 2023
https://www.concerti.de/rezensionen/edgar-moreau-weinberg-dutilleux-cellokonzerte

“Transmission” – Edgar Moreaus neues Album mit Werken von Bloch, Korngold und Ravel

Schelomo & Jewish Life: Für sein Exklusivlabel ERATO hat der französische Cellist Edgar Moreau hebräisch inspirierte Musik von Korngold, Bloch, Bruch und Ravel eingespielt. »Ich denke, es ist fürs Publikum sehr interessant, neue Dinge zu hören«, davon ist Edgar Moreau überzeugt. Diesem Anspruch bleibt der eigenwillige junge Cellist auch mit seinem neuen Album »Transmission« treu. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie »Weitergabe«, »Vererbung«. Und Edgar Moreau veröffentlicht mit der Einspielung ein Repertoire, als dessen aufrichtiger Vermittler er sich versteht, nämlich Werke, die von der jüdischen Kultur und Lebensweise beeinflusst sind. Das Luzerner Sinfonieorchester unter Michael Sanderling begleitet den Cellisten, über den die französische Tageszeitung »La Provence« schrieb: »Dieses Ausnahmetalent gehört zur Familie der größten Künstler aller Zeiten«.

Ernest Bloch: From Jewish Life; Rhapsodie hebraique
Erich Wolfgang Korngold: Cellokonzert op. 37
Max Bruch: Kol Nidrei op. 47
Maurice Ravel: 2 Melodies hebraiques
Edgar Moreau, Cello
Luzerner Sinfonieorchester
Michael Sanderlin, Dir.
ERATO / Warner Classics, VÖ Januar 2022
Als CD und digital erhältlich
> Album bei jpc bestellen

Rezensionen

Concerti.​de 01/2022: »Der Mix aus Subtilität und Farbreichtum kann überzeugen.​ Virtuoses wird nicht plakativ ins Schaufenster gerückt, weil hinter der nächsten Biegung gleich wieder ein melancholisches Thema lauert.​ Das Ganze wirkt daher aufrichtig und natürlich, im eigentlichen Sinne wahrhaftig, ohne aufgebrezelt und spektakulär daherzukommen.​ Ein angemessener Weg.​«

FonoForum 02/2022: »Mit dem Projekt ›Transmission‹ zeigt der heute 27-jährige Moreau mit Nachdruck, dass er zu einem reflektierenden Künstler gereift ist, der die ›Wunderkind‹-Zeiten hinter sich gelassen hat.​«

Rondo 01/2022: »Die Faszination der typisch hebräischen Melodien und orientalischen Klangfarben kommt durch das feine Spiel des Pariser Cellisten in allen Kompositionen zur Geltung, sodass dieses Album eine sehr persönliche Wirkung erzielt.​«

»Hier vereinen sich jüdische Musiktraditionen mit europäischer Kunstmusik auf höchstem Niveau.​ (.​.​.​) Die Akustik aus dem Luzerner KKL ist mit toller Dynamik und vollen Klangfarben top eingefangen.​« (Audio, März 2022)

»Mit schmerzhafter Intensität spielt der französische Cellist Werke von Ernest Bloch, Max Bruch, Erich Wolfgang Korngold und Maurice Ravel: als Klagelieder ohne Worte, die von Schmerz, Verzweiflung und ohnmächtiger Wut erzählen.«
(Der Tagesspiegel, Frederik Hanssen, 13. März 2022)

Cellist Edgar Moreau: Sein neuestes Album begeistert die Kritiker

Auf seiner jüngsten CD präsentiert der 24jährige französische Cellist Edgar Moreau die Cellokonzerte von Friedrich Gulda und Jacques Offenbach.

“Diese Aufnahme ist ein echter Knüller”
Christoph Vratz, WDR3, 15.2.2019

“Musik zum Ausflippen”
Deutschlandfunk, 1.5.2019

“CD der Woche”
NDR Kultur, 11.2.2019

“Extrem schnell und meisterhaft auf den Punkt spielt Moreau”
Michael Loesl, Aachener Nachrichten, 6.2.2019

“Offenbach’s Grand Concerto ‘Militaire’ demands abundant virtuosity. It requires heroic nerve to deliver these pyrotechnics, and Edgar Moreau is a magician of the fingerboard. His command is supreme.”
Joanne Talbot, The Strad, 20.5.2019

Großer Erfolg für Edgar Moreau mit London Symphony im Barbican Centre

Edgar Moreau pour son premier album, PLAY

Edgar Moreau Photo © Julien Mignot ERATO

“The evening’s other curiosity was the rarely-played Cello Concerto by Lalo. There were only flashes of the Mediterranean heat and charm of the Symphonie Espagnole, the one piece by Lalo most people know, but the brilliant young soloist Edgar Moreau certainly made the most of them. With his beautiful unforced tone, angelic purity of tuning and impeccable fast finger-work Moreau lightened the self-conscious seriousness of Lalo’s piece and made it seem better than it really is. He is clearly a talent to watch.”
THE TELEGRAPH (Ivan Hewett), 30. Januar 2018

Edgar Moreau: Am 19.1.2018 erscheint das dritte Solo-Album bei ERATO

Im Januar 2018 folgt die Nummer drei in der Diskografie des jungen französischen Cellisten EDGAR MOREAU – und die schlägt ein völlig neues Kapitel auf. Nicht nur, dass Moreau zwei Meilensteine der französischen spätromantischen Kammermusik in den Mittelpunkt des Doppelalbums stellt, er bietet – zusammen mit seinem kongenialen Klavierpartner David Kadouch – auch noch eine Poulenc-Weltersteinspielung sowie zwei bisher kaum beachtete Repertoireentdeckungen:

MOREAUcoverKadouch

Rita Strohl: Grande Sonate dramatique für Cello & Klavier „Titus et Berenice“
Francis Poulenc: Cellosonate; Souvenirs für Cello & Klavier
César Franck: Cellosonate nach der Violinsonate A-Dur
La Tombelle: Andante espressivo für Cello & Klavier

  • Künstler: Edgar Moreau, David Kadouch
  • Label: Erato, DDD (2 CDs)
  • Katalognummer: 0190295740627
  • Erscheinungstermin: 19. Januar 2018

> Album bestellen bei jpc, amazon oder beim Fachhändler vor Ort